Buchsli meint 2020

Eigentlich sollte das ein Leserbrief werden, aber nachdem kürzlich mein erster, arg gekürzt im Bund erscheinen durfte weiss ich, dass es der erste und gerade auch der letzte war. Also übergebe ich an Buchsli.

Nun haben wir sie wieder, die Viel- und Schönredner aus aller Welt. Zum Web-Zirkus möchte Buchsli auch seinen Beitrag leisten. Vorschlag: Redet nicht, macht das was viele im Davoser-Winter machen.Geht Skilaufen. Geht so lange es dort oben noch Schnee hat. Skischulen gibt es auch für Anfänger, Ausrüstungen kann man mieten. Nicht gerade billig, das ganze. Aber vielleicht billiger als das übliche Geschwurbel. Plaudern könnte man dann beim Apre Ski. Bei dezenter  Barmusik. Unsere Bundespräsidentin ist übrigens eine exzellente Pianistin. Versuchen müssten Sie das halt einmal, Herr Schwab.

Von wegen Kosten, Buchsli bleibt die Spuke weg. Schon nur, was die Amis kosten. Ja gut, einen Teil der Kosten für ihren Zirkusauftritt blechen sie scheints selber. Nicht auszudenken, was man mit dem Klotz alles tun könnte. Buchsli stellt sich die vielen Golfplätze vor, die man damit bauen  könnte. Lügen Detektoren wären auch problemlos finanzierbar, oder Verteidigungswaffen für Schulhäuser.

Buchsli ist ein Fan von Frau Somaruga und darum besorgt um ihr Wohlergehen am WEF. Was muss es für ein Vorgefühl sein, wenn frau am kommenden Tag mit einem geouteten notorischen Sexisten zusammensitzen muss? Gibt es für solche diplomatischen Einsätze eine Sonderzulage? Für anschliessende Phsychohygiene beispielsweise. Buchsli begreift auch nicht, warum die Gaze Chose nicht entschärft und Ueli Maurer eingesetzt wird. Erfahrung im Englischspak- und riding hat er ja.

Ja sicher, von plomatischen Gepflogenheiten versteht Buchsli gar nichts, aber auch gar nichts, zu eifach gestrickt, absolut nicht wef komform. Man muss auch nicht alles ernst nehmen was er sagt, beziehungsweise schreibt. Doch ein kleinwenig wef ….

Etwas muss noch gesagt sein: Buchsli ist der Meinung, dass reden am WEF trotz allem immer noch besser ist als Bomben werfen irgendwo auf unserer  verletzlichen Welt.

Schreibe einen Kommentar

*Pflichtfeld