Aktuell

In eigener Sache
Spende Konto: IBAN CH68 0844 0961 6743 0003 0 herbert frutiger bank cler

DANKEN MÖCHTEN WIR NOCH EINMAL ALLEN SPENDERINNEN UND SPENDERN. EUER ENGAGEMENT IST BEACHTLICH UND HILFT UNS DIE BAUKOSTEN UND DAS WEBCAM-ABO ZU STEMMEN.
DANKEN MÖCHTEN WIR AUCH DEM NATUR-UND VOGELSCHUTZ MÜNCHENBUCHSEE UND UMGEBUNG FÜR DIE GROSSZÜGIGE SPENDE UND DIE FACHLICHE BEGLEITUNG, DIE WIR SEHR SCHÄTZEN.
SPENDEN TOTAL :   2120.00   DAS IST WIRKLICH BEEINDRUCKEND !!!

Storcheninfos
Beringungsdaten unsere zwei Jungen::

Ort:                                        Münchenbuchsee
Horst:                                   Läbihus
Eltern:                                  HES SL176 / HES SL520
Beringungsdatum:          15.06.2021
Ring-Nr. Jungstörche:   HES SN916; HES SN917; HES SN918* gestorben

 News 30. September 2021  

– Unser Webcam ist ausgeschaltet und wird ab ersten März 2022 wieder betriebsbereit sein. (Am vierten April 2021 sind Amélie und Adular angekommen. Am vierten September 2021 haben wir die beiden zum letzten Mal gesehen.)
– Wir haben uns 
entschieden, die Arbeiten auf dem Läbihusdach erst im neuen – Jahr zu beginnen. (Neuer Webcam mit Zoom-Möglichkeiten, Abspannung gegen Starkwind ect. )
-Sollten wir Informationen über Standorte unserer vier Reisenden erhalten, werden wir diese auf unserer Website zugänglich machen.
 – Wie es mit den geplanten Horsten im Golfpark und auf einem Hofwylerdach läuft, werden wir ebenfalls orientieren.

Der unbewohnte Horst auf dem Läbihus macht schon etwas traurig. Und  Fernweh macht die Vorstellung , wie die langen, abenteuerlichen  Storchenreisen wohl ablaufen dürften. Störche sind Zugvögel und das sollten sie bleiben.
Eine gute Reise wünschen wir Amélie, Adular und den beiden Teenagern. Eine gute Zeit wünschen wir allen Hinterbliebenen.
Wir freuen uns riesig auf den Kontakt mit euch allen im kommenden Jahr. Es lebe der SFCB (gemeint ist der Storchenfanclubbuchsi mit internationalen Vertretungen, in Europa, China, Südamerika, und ……)

 

 

 

 

Das Video hat keinen Ton. Stream in neuem Fenster öffnen

Standbild und Archiv

Auf das Bild klicken für grosse Fassung. Bildarchiv mit einem Bild pro Stunde hier.

25 Kommentare zu “Aktuell

  1. B. und R. Aeschlimann

    Hallo Storchenfreunde …….
    mit Verspaetung u/Nachtrag vom Samstag 10.7.21.
    der H a u s h a l t der bleibt stehen – die Stoerche, die wollen wir sehen !!!!!!
    wir staunen taeglich¨. schoenes Wetter, flugtraining immer wieder !!
    MUTPROBEN, MUTMACHEN gegenseitig, vergleich :Sprungbrett i de BADI.
    Es wuerdi so gluschte, aber wenn —??? So uebt noch weiter auf dem Trampolin/
    Nest. Die Zwei stehen schon zum abfliegen nahe am Nestrand.
    Wenn die zwei FLuegge sind, ruhen sie noch im Nest ? Danke f.d. Info. R. Ae

    Reply
    1. Hörbi Frutiger Post author

      Liebe Aeschlimann’s . Einige Zeit werden sie noch bleiben. Präzisere Infos folgen.
      Herzliche Grüsse…

      hörbi frutiger

      Reply
  2. Susanne Vlasina

    Heute morgen habe ich auch gesehen, wie sie am Nestrand standen und beinahe losgeflogen wären – und das bei diesem Wetter und mit nassen Flügeln.
    Es sind zwei ganz schöne, aufgeweckte Vögel geworden, voller Aktivitätsdrang.

    Reply
  3. Kathrin

    die zwei haben sich ganz grossartig gehalten trotz diesem miesen sauwetter. langsam werden sie aber ungeduldig und nervös wie mir scheint. vorhin hatten die beiden sogar eine kleine meinungsverschiedenheit und haben diese auch ausgetragen. hoffen wir für die armen störche, dass endlich wieder einmal die sonne scheint, damit ihr gefieder wirklich trocknen kann. denn nicht mehr lange und sie brauchen alle energie um endlich an die wärme zu fliegen. ihr wunderbaren störche, habt noch etwas geduld, bald ist es soweit.

    Reply
  4. Klaus Jörg

    Es fehlt nicht mehr viel und dann wagt einer den Erstflug. Das wäre bestimmt reizvoller bei schönerem Wetter.

    Reply
  5. Kathrin

    was für ein Schauspiel. Vorhin kamen beide Eltern hinereinander angeflogen mit Essen für die beiden Nimmersatt. Ein Elternteil war noch auf dem Nest, da kam schon der andere angeflogen mit dem Schnabel voller Zweige um das ramponierte Nest in Ordnung zu bringen. Zusätzlich würgte er auch noch fressen für die Jungen raus. Nun sind sie wieder alleine und putzen ganz intensiv ihr gefieder. Hoffen wir, dass es heute mehrheitlich trocken bleibt.

    Reply
  6. Susanne Vlasina

    Alle vier geben ihr Bestes. Die Eltern sorgen dafür, dass es den Jungen an nichts fehlt, und diese halten bis jetzt gut durch. Sie scheinen wirklich ungeduldig und etwas nervös.
    Heute noch durchhalten, dann sollen bald endlich warme, sonnige Tage kommen!

    Reply
  7. Kathrin

    JEAHHHH!!!!! dr erste Ausflug vom einen Jungstorch ist geglückt, er ist wieder glücklich auf dem Nest gelandet. Wie wunderbar!!!!!!

    Reply
  8. Susanne Vlasina

    Was für eine Überraschung, das Nest heute morgen leer vorzufinden.
    es dauerte jedoch nicht lang, bis der erste eintraf. der zweite kam etwas später und drehte noch eine kleine “Ehrenrunde”, bevor er sich auch im Nest niederliess. Bravo, ihr beiden.
    und schon stehen sie wieder ganz munter am Nestrand.

    Reply
  9. Klaus Jörg

    Zwei Prachtsexemplare sind die geworden und nun beide flügge. Bleibt zu hoffen, dass sie die restliche Zeit in Buchsi gut überstehen bevor sie dann nach Süden dislozieren. Die Wetteraussichten für das kommende Wochenende sind sehr beunruhigend. Gleichfalls freue ich mich bereits auf ein spannendes Storchen2022. Ein Anfang unter schwierigen Bedingungen ist gemacht und Buchsi dürfte sich als Storchendestination unter Adebaren herumsprechen.

    Reply
  10. Bütikofer Ursula

    Diese Zwei sind der Hammer, sehr schöne Tiere, sie prägen meinen Sommer, sie sind stark und pflegen einen Zusammenhalt. Danke Herr Frutiger für den privaten Einblick dieser Natur🤗
    Ursula Bütikofer

    Reply
  11. Susanne Vlasina

    In Markdorf, unweit des deutschen Bodenseeufers, standen auch zwei im Nest. Ob das wohl Cousins sind? Amelie stammt doch vom Bodenseeraum.

    Reply
  12. Kathrin

    Der Horst ist jetzt fast die ganze Zeit verlassen. Heute habe ich beobachtet, dass beide Elternteile oft auf den Horst geflogen sind, wenn die jungen nicht da waren. Ist das vielleicht ein Zeichen, dass die lange Reise in den Süden bald bevorsteht? Das ist nur meine Interpretation, ich weiss es nicht. Vielleicht kann Klaus Jörg da Auskunft geben? Auf jeden Fall sind die beiden zu wunderbaren Störchen herangewachsen. Ich finde auch, dass sich die Schnäbel schon langsam rötlich färben. Gute Nacht liebe Storchenfamilie. Hoffentlich regnet es nicht.♥♥

    Reply
  13. Klaus Jörg

    Erfahrungsgemäß ziehen die Jungstörche vor den Eltern nach Süden. In der Regel gegen Ende August, wobei die Jungstörche in der Regel noch in den Genen haben, dass sie nach Afrika übersetzen. Wann genau, hängt wohl auch etwas von der Witterung ab. Viele Altstörche überwintern dagegen in Südspanien auf Müllkippen, wo sie ein reichhaltiges Nahrungsangebot vorfinden. Dieses neue Verhalten ist wohl auch eine Folge der Klimaerwärmung.

    Reply
  14. Susi Rickenmann

    Auch in der Ostschweiz haben die Störche eine rechte Gruppe ZuschauerInnen.
    Mich würde interessieren, ob das Geschlecht der Jungstörche schon bestimmt werden konnte. Die Beringung haben sie ja beide am linken Bein, also Männchen? Haben sie auch einen Namen erhalten?

    Herzliche Grüsse
    Susi Rickenmann
    Wattwil SG

    Reply
  15. Klaus Jörg

    Hoffentlich hält sich heute Abend im näheren Umfeld der Störche die Knallerei etwas in Grenzen. Das ist sicher auch für diese edlen Vögel eine Tortur wie für viele andere Tiere, welche sich jeweils an einen lärmarmen Ort verkriechen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben.

    Reply
  16. Susanne Vlasina

    Heute morgen spazierten auf einem abgemähten Feld am Ortseingang von Jegenstorf zwei Störche herum. Wie Frau Häberli habe auch ich beobachtet, dass sie sich nie weit von einander entfernten. Deshalb vermute ich, dass es sich um die beiden Jungstörche handelte. Jegenstorf befindet sich ja noch im Einzugsgebiet vom Moossee und Läbihus, denke ich. So schön, die beiden Tiere noch in Natura und aus der Nähe sehen zu können.
    Auf dem Horst wurden die beiden gestern Abend nochmals durch einen Elternteil gefüttert. Das Flügelgewirr, das dabei entstand, war beeindruckend.

    Reply
  17. Klaus Jörg

    Als ich am Dienstag Morgen kurz schaute, war der Horst leer. Unmittelbar danach ging ich zu Fuß ins Dorf und schaute natürlich hoch. Und was sah ich da? Zwei Störche befanden sich im Horst daneben wo sie nicht im Fokus der Kamera sind. Ob sie wohl genug haben von dem dauernden Voyeurismus von uns Menschen? Ich musste schmunzeln.

    Reply
  18. Kathrin

    auch die Eltern besuchen fast jeden Tag den Horst für eine kurze Zeit, manchmal zusammen oder im fliegenden Wechsel wie heute. bei den Jungstörchen verfärben sich die Schnäbel und Beine tatsächlich langsam rot. Ich bin so froh, haben die zwei die elende Knallerei am 31.7 und 1.8- gut überstanden. Sicher ist eines, das Wetter war von Anfang an abscheulich, trotzdem sind es stolze, schöne Jungstörche geworden. Bald ist es soweit und unsere guten Gedanken begleiten sie Richtung Süden.

    Reply
  19. Brigitte

    am Abend kommen zwei Jungstörche aufs Nest. Am Morgen fliegen sie
    wieder gemeinsam weg. Am Abend kommen sie auch gemeinsam.
    Sind dies “unsere” Jungstörche?

    Reply
  20. Klaus Jörg

    Vor ca. 2 oder 3 Wochen habe ich 4 Störche im Dorf auf dem Giebel des Kirchenschiffs und vis à vis auf den Dächern des Pädagogischen Zentrums (Sprachheilschule) beobachtet. Das wären sicher ideale Standorte für Storchennester. Vor Jahren hat man schon mal versucht auf der Sprachheilchule Störche anzulocken, indem man mit grossen Reiswellen über den Giebel die Voraussetzung schuf. Dies nachdem im Frühjahr immer wieder zurückkehrende Störche auf der Sprachheilschule einen Zwischehalt machten. Der damalige Leiter der Schule, Fred Pauli hat zusammen mit dem Storchenvater von Grossaffoltern, Herr Marti, diese Aktion initiiert. Dessen Tochter war in jener Zeit Lehrerin an der Schule und Fred Pauli nebst Heilpädagoge selber ein grosser Naturfreund. Leider führten die Bemühungen damals zu keinen Erfolg. Nun, da Störche in der Gemeinde erstmals heimisch geworden sind, könnte man das ja nochmals mit der neuen Leitung und zusammen mit dem AGG (früher Hochbauamt) versuchen. Das wäre für Gemeinde und Schüler im Dorfzentrum eine sehr schöne Sache.

    Reply
  21. Kathrin Tschannen

    sie sind noch da unsere zwei Jungstörche. Eben gesehen auf dem Nest:01.09.21
    20.40- obwohl sich heute ca. 15 Störche auf dem Feld nach dem Lindenweg Richtung Hirzenfeld versammelt und alle zusammen weggeflogen sind. Ob die schon Richtung Süden fliegen? und unsere Jungstörche, wann fliegen die wohl weg?

    Reply
  22. Aeschlimann R + B

    liebe leute NAH und FERN, wie sahen wir die Stoerche gern .

    liebe Leute Nah und FERN, wie sahen wir die Stoerche gern.
    Seit Maerz 21, oder seit dem Tipp von unserer Bekannten D.B. durften wir Dank der Technik und den Storchenfreunden vieles sehen und dazu lernen…
    FREUD und Leid gab es im Nest auf dem Laebihus. Aber die Storchenfamilie
    war super. Hielt zusammen. Und das Nest wurde aus unserer Sicht sehr
    gut gepflegt. Obwohl es am Schluss mit dem WC Verwechslungen gab. ….
    Alt wie Jung— Nun sind die Adebaren ausgezogen. Ins Winterland verreist -Aus HEGI vorlaeufig noch ohne ST.,dafuer mit div.Schwalben/etc. freuen wir
    uns was kommt. DANKE an alle, bleibt gesund. Gruesse von B u. R.

    Reply
  23. Kathrin Tschannen

    eine Frage hätte ich noch: wieso erst in 3 Jahren?? kommen diealle Jahre wieder?? Ich vermisse die täglichen Beobachtungen jetzt schon. Es war eindrücklich und fantastisch daran teilzuhaben. Herzlichen Dank♥

    Reply

Schreibe einen Kommentar

*Pflichtfeld