Aktuell

 

Stream in neuem Fenster öffnen

Standbild und Archiv

Auf das Bild klicken für grosse Fassung. Bildarchiv mit einem Bild pro Stunde hier.

Spendenkonto Stochen-Webcam

IBAN CH68 0844 0961 6743 0003 0
Herbert Frutiger, Bank cler

1. Mai 2022      Ganz herzlichen Dank dem Natur- und Vogelschutz Verein Münchenbuchsee für                die grosszügige Spende.

Storcheninfos Saison 2022

Sonntag 3. April 2022 Turbulentes Geschehen auf dem Läbihusdach, liebe LSTFBler* :

5 Eier legen. Und diese püschelen und drumherum bäschelen.  Starkwind zur Gefieder-Pflege nützen, so quasi als Luft-Douche.  Im Schnee  höckeln wie in einem geköpften Iglu. Und bauen, immer wieder bauen. Die Transportflüge werden gemessen an den Astlängen langsam zu Schwertransporten. Wenn wir die oft schmutzig braunen Füsse und Schnäbel von Amélie und Adular  betrachten, können wir wohl annehmen dass das Baumaterial vom Moosseeufer stammen könnte. Grosse Wohnung, grosse Familie? Oder Schutz vom kommenden Winter-Wetter, das Herr Bucheli angekündet hat?
Apropos Störche und Wettereinflüsse. Mache ich mir da überflüssige Sorgen?  Gefährdet durch nasskalte Witterung sind eigentlich nur die frisch ausgeschlüpften Jungen. Also hoffen wir auf wärmeres Wetter in einem Monat.

Informationen von Margrit Engist, Storch Schweiz, zur aktuellen Brutsituation: An einigen Orten sind die Jungen bereits ausgeschlüpft, oder werden das in den kommenden Tagen tun. Als eierlos ist kein brutfähiges Storchenpaar bekannt. Amélie und Adular sind spät dran.  Das könnte damit zu tun haben, dass wir im Läbihus auch eher etwas langsam (aber beständig!!) sind.

*LSTFB Läbihusstorchenfanclubbuchsi.  Den gibt es gar nicht und trotzdem seid ihr alle dabei. Anmelden müsst ihr euch nicht. Abmelden auch nicht, weil es euch ja als Club und den Club gar nicht gibt. Beitrag zahlen müsst ihr auch nicht. Spenden dürft ihr gerne.
Fanclubleibchen, -Hütchen und -Fähnchen git es auch nicht. Leider.
Als Leichtgewicht sollte der LSTFB trotzdem nicht wahrgenommen werden. Auch nicht- existent hat er (Mit)Glieder, weltweit. Im Norden beispielsweise in Finland, dann natürlich in Deutschland, Frankreich, Oestereich und Holland, sogar in Shanghai und Qingdao…
Ende der Verwirrungen.  LSTFB ist einfach ein Kürzel für euch liebe und gwunderige Storchenbeobachter (ich mache zur Abwechslung ein $) für Innen.

Kurznachrichten findet ihr unter Replies und dort könnt ihr auch solche schreiben.

Weiterlesen solltet ihr, wenn ihr euch nicht nur für das, was auf dem Läbihusdach passiert interessiert, sondern auch für das, was darunter so läuft.
Es gab mal den “ Verein zur Förderung des Läbihus“. Dieser war vor allem während den ersten Entwicklungsjahren sehr wichtig. Er wäre es heute auch wieder. Dummerweise haben wir ihn aufgelöst. Vielleicht sollten wir ihn wieder zum Leben erwecken? Die Arbeitslast, die das Haus mit sich bringt, übersteigt nämlich unsere Kapazitäten immer häufiger. Im alten Verein konnte man in verschiedenen Arbeitsgruppen aktiv werden. Sicher gäbe es im wieder auferstandenen  Verein auch eine Arbeitsgruppe Storch. Vielleicht eine Heimat, das heisst Strukturen für LSTFB?

 

 

 

85 Kommentare zu “Aktuell

    1. hörbi

      das ist unser Adular, der nach seiner langen Reise angekommen ist. Etwas zerzaust aber das wird schon werden. Jetzt müsste noch Amelié landen und die beiden wären für die <<brut bereit.

      Reply
  1. Klaus Jörg

    Buchsi 20.02.22
    Völlig überraschend erhielt ich am 18.02. von einer befreundeten Kollegin und Storchenfreundin aus Bern eine WhatsApp, dass der Horst auf dem Läbihus bereits wieder durch einen Adebar in Beschlag genommen worden sei. Sofort schweifte mein Blick beim ersten Vorbeigehen wieder aufs Läbihusdach und siehe da, es stimmte. Es handelt sich wohl um ein Vorausdetachement mit dem Auftrag, die Stellung zu halten, bis die Partnerin oder der Partner eintrifft. Mich erstaunt, dass das schon im Februar passiert. Ist wohl auch den immer wärmeren Wintern geschuldet und oder der kürzeren Anreise aus Spanien. Wie auch immer, ich freue mich aufs Storchenjahr 22.

    Reply
  2. Klaus Jörg

    Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass der Kameramast abgespannt werden soll. Das kann ich nach dem letzten Jahr sehr gut nachvollziehen, es war oft sehr stürmisch. Allerdings war eindrücklich zu beobachten, wie stark der Mast jeweils schwankte, während die Störche oft noch auf einem Bein bei böigem Wind bockstill zu stehen vermochten. Die müssen über ein phantastisches Stabilisierungssystem bezüglich Gleichgewicht verfügen.

    Reply
  3. Susanne Vlasina

    Heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit fuhr ich am Läbihus vorbei, und was für eine Freude – zwei standen im Nest!
    Sind es Adular und Amélie?
    Willkommen zurück!

    Reply
  4. Franz Gysi

    Heute morgen war sogar ein dritter Storch auf der „Dependance“ nebenan, also hinter der Kamera auf dem zweiten Nest!
    Bin ja gespannt, ob dieses Nest auch besetzt wird.

    Reply
  5. Maria Maier

    Ui, heute ging es ja zur Sache :-D, war interessant zu beobachten.
    Rechts berringtes Bein, ist vermutlich Amelie, sie war bei der Begattung unten.
    Dann ist das links berringte Bein Adular …

    Reply
    1. Maria Maier

      Links/rechts: merke erst jetzt, dass dies von mir widersprüchlich beschrieben wurde.
      Schaut der Storch direkt in die Kamera dann wäre das links berringte Bein das Weibchen, und rechts das Männchen.

      Reply
  6. hörbi frutiger

    Also: das linke Bein von Adular ist beringt
    das rechte Bein von Amélie ist beringt
    Und: wie ist das bei dir? Welches Bein ist dein rechtes Bein? Und welches Bein ist dein linkes Bein?
    Noch Fragen?
    hörbi

    Reply
      1. Franz Gysi

        Alte Geschichte: rechts ist dort wo der Daumen links ist.
        Aha, ist bei Störchen gar nicht soo einfach 🙂

        Reply
  7. Klaus Jörg

    Als die Störche heute Abend vor dem Einnachten heimkehrten, ging’s gleich zur Sache. Er fiel nach einer zärtlichen Anwandlung über Sie her. Nun weiss ich, wie die beiden zu unterscheiden sind. Der linksberingte ist Er. In Zukunft kann man feststellen, ob die Rollen bei der Brut und der Aufzucht gerecht verteilt sind. Auch heute sah ich die beiden zwischen Hofwil und Moosseedorf in Begleitung eines Dritten wunderschön in der Thermik kreisen. Die sind fantastische Flieger. Ob sie wohl auch denken: “ nur fliegen ist schöner!?“

    Reply
  8. hörbi frutiger

    Das erste Ei ist da, aber man sollte es nicht nur anstaunen, sondern drauf sitzen und ausbrüten. Ihr wisst doch sicher noch vom letzten Jahr wie das geht. Oder?

    hörbi

    Reply
    1. Franz Gysi

      Doch doch Hörbi, das ist alles gut!
      Erst wenn das Gelege vollständig ist, wird ernsthaft mit der Brut begonnen. Das bewirkt dann, dass möglichst alle zum selben Zeitpunkt schlüpfen. Sonst hat das Erste einen Riesenvorsprung und Vorteil gegenüber den Späteren.
      Franz

      Reply
      1. Kathrin Tschannen

        HALLO FRANZ, DANKE VIU MAU FÜR D INFO, DAS ISCH JA INTRESSANT UND SPANNEND, I HA DAS GAR NID GWÜSST.
        KATHRIN

        Reply
  9. Kllaus Jörg

    Was Herr GYSI sagt ist richtig. Erst wenn das Gelege komplett ist wird mit der Brut begonnen.

    Reply
  10. Klaus Jörg

    Die Rechts- Linksdebatte fand ich sehr erheiternd. Sollte bei jemandem diesbezüglich eine Teilleistungsstörung vorliegen, was durchaus vorkommt, hilft auch Hörbis Hilfestellung mit den Daumen nichts. Man kann ja vor sich auf die Hände schauen mit den Handflächen nach unten oder oben., womit die Konfusion wiederum total wäre. Eine Hilfe könnte z. B. sein, (immer) von hinten gesehen, tragen die meisten Menschen die Armbanduhren links. Folglich ist bei den Störchen ebenfalls von hinten gesehen das linke Bein dort wie bei uns Menschen das linke Bein bzw. Der linke Arm ist. Dieser Übertragung sollte möglich sein, auch wenn die Störche keine Uhren tragen. So, nun hoffe ich, dass alle Klarheit bezüglich der Links- Rechts- Frage beseitigt ist. Hoffentlich chöme jetzt alli drus!!

    Reply
  11. Klaus Jörg

    Noch etwas zur Tatsache, dass der Horst ab dem 1. Ei ständig besetzt ist: das Gelege muss ab diesem Moment ständig bewacht werden. Unbewacht wäre es ein gefundenes, sehr nahrhaftes Fressen für Nesträuber wie Krähen und Elstern, was sehr schade wäre. Die Störche wissen das und verhalten sich entsprechend.

    Reply
  12. Klaus Jörg

    Die Ablösung funktioniert einwandfrei. Nach dem Weibchen hält nun wieder das Männchen Wache, nachdem es von einem ausgedehnten Thermikflug über dem Moos zurückkam.

    Reply
  13. Hörbi Frutiger Post author

    27. März 2211 soeben hat Amélie ein zweites Ei gelegt. Nun kann ich ruhig schlafen gehen. So ruhig geht das aber nicht, wenn ich mir alle Menschen vorstelle, die nicht auf Storcheneier warten sondern auf Bomben und Granaten. Schlaft trotz dem einen guten Schlaf. Wir sind dankbar für unsere Privilegien, liebe Storchen- Fan…
    hörbi

    Reply
  14. Hörbi Frutiger Post author

    27. März 2211 soeben hat Amélie ein zweites Ei gelegt. Nun kann ich ruhig schlafen gehen. So ruhig geht das aber nicht, wenn ich mir alle Menschen vorstelle, die nicht auf Storcheneier warten sondern auf Bomben und Granaten. Schlaft trotz dem einen guten Schlaf. Wir sind dankbar für unsere Privilegien, liebe Storchen- Fan…
    hörbi

    Reply
  15. Burri U.

    U.burri
    Schaue gespannt im läbihus vorbei. Wohne im domicil Weiermatt und habe schon letztes Jahr voll Freude die storchenfamilie verfolgt.herzlich willkommen

    Reply
  16. hörbi frutiger

    29.03 2022 0230 drittes Ei , wir warten auf das Vierte. und? und?

    Ostereier wird es auch brauchen, aber sicher nicht von Störchen…

    Lieber Herr Jörg. Durchkommen werden wohl so, oder so kaum alle Jungen. Wie letztes Jahr werden wir auch jetzt den Ueberlebenskampf wieder mit erleben. Wenn wir wollen!

    Reply
  17. Klaus Jörg

    Im letzten Jahr hat ein Storchenpaar in Möhlin alle 4 Jungen durchgebracht trotz des schlechten Wetters. Abhängig ist das natürlich von vielen Faktoren: Nahrungsangebot, Konstitution der Jungmannschaft usw. (letztes Jahr hatte ich den Eindruck, dass das letztgeschlüpfte von Beginn weg etwas kleiner und schwächlicher war als die andern und bei der Fütterung immer etwas zu kurz kam). Auch das Zweite, welches dann auch nicht überlebte, wusste sich kaum durchzusetzen, da nützte alles Daumendrücken nichts. So ist es in der Natur halt. Nun, warten wir es ab. Ich wünsche der Storchenfamilie jetzt schon viel Erfolg. Sollte noch ein Ei dazukommen und alle schlüpfen, wartet ein rechtes Stück Arbeit auf die Eltern.

    Reply
  18. Klaus Jörg

    Oh shit, jetzt schneit es und die Wetterprognosen sagen Minustemperaturen voraus für die nächsten Tage. Hoffentlich nicht zu lange, so dass die Störche die Bruttemperatur halten können.

    Reply
  19. Susanne Vlasina

    Jetzt sind es vier Eier!
    Amélie (trägt ihren Ring am von ihr aus gesehen rechten Bein) brütet, während ihre Flügel vom Schnee bedeckt werden.

    Reply
  20. hörbi frutiger

    Ja das vierte Ei hat Amelie letzte Nacht 29.03.2022 um 2214 gelegt und nun sitzt sie stoisch im Schneegestöber.Das nasskalte Wetter kann weder ihr, noch den Eiern nicht schaden Den Jungen dann allerdings schon.

    Reply
  21. hörbi frutiger

    Falsch, Adular sitzt, nicht Amelie und dann muss es heißen « kann weder ihr noch den Eiern schaden. »

    Reply
  22. U. Burri

    Burrii U. Wage kaum zu sehen wie es den Störchen geht bei dem Wetter. Mache auch kein Spaziergang zum Läbihus heute. Hoffe auf bessere Wetter vorallem für die Störche..🤔

    Reply
  23. Klaus Jörg

    Es ist immer wieder beeindruckend, was die Witterung diesen Tieren abverlangt und sie harren einfach aus und folgen unverdrossen ihrer Arterhaltung.

    Reply
  24. Ursula Bütikofer

    merci für das Video super. Das sind so starke Tiere und dieser Zusammenhalt, beeindruckend☺️

    Reply
  25. Martin

    Heute morgen wurde Ei Nr. 5 gesichtet. Hoffentlich kommt das gut! Das wird wohl eine strenge Futterzeit geben.

    Reply
  26. Klaus Jörg

    Tatsächlich, 5 Eier! Das gibt einen arbeitsreichen Sommer. Hoffentlich hilft das Wetter mit.

    Reply
  27. hörbi frutiger

    5es Ei in der Nacht 02.04./0304.2022 zwischen 2200- 0530
    Danke für die Beobachtung Martin und Klaus.
    Eine Begegnung zum Kaffee im Läbihus mir euch Beobachterinnen und Beobachter ist vorgesehen. Datum folgt!

    Weitere News (rot) im Vorspann.
    Einen geruhsamen Sonntag wünsche ich euch…
    hörbi

    Reply
  28. Kathrin Tschannen

    WAHNSINN!!! 5 Eier?? wie söue die aui i däm näscht platz ha? da macheni mir aber scho grad grossi gedanke. viellech isches ja grad guet, si üser störch chli spät mitem gleg, we die de schlüpfe, isches viellech chli wärmer u sie hei aui ä chance??

    Reply
  29. Klaus Jörg

    Ich kann fast nicht glauben, dass die dieses Jahr spät dran sein sollen oder irre ich mich da? Letztes Jahr waren sie doch eindeutig später dran. Andernorts schlüpften die Jungen früher und waren auch früher flügge als auf dem Läbihus. Ich war sehr erstaunt als ich bereits im Februar die Vorhut auf dem Dach entdeckte und schrieb das dem milden, schönen Wetter zu.

    Reply
  30. Susanne Vlasina

    Jetzt habe ich auch gesehen, dass es fünf sind, als Amélie kurz aufstand, um ihre Beine zu strecken. Das wird ein spannendes Frühjahr!
    Hoffen wir, dass nach dem Winter-Intermezzo wettermässig das Schlimmste vorbei ist.

    Reply
  31. Klaus Jörg

    Donnerstag, 7.4. 20:26 Uhr. Es stürmt wie verrückt. Wenn ich Adebar wäre, würde ich mich mal neben Amelie niederlassen. Aber nein, zuerst muss noch die Abendtoilette sein, obwohl es ihn fast vom Nest bläst.

    Reply
  32. Klaus Jörg

    Donnerstag, 7.4. 20:26 Uhr. Es stürmt wie verrückt. Wenn ich Adebar wäre, würde ich mich mal neben Amelie niederlassen. Aber nein, zuerst muss noch die Abendtoilette sein, obwohl es ihn fast vom Nest bläst. Fliegen ist auch keine Option, geht bei diesem böigen Sturmwind nur noch rückwärts.

    Reply
  33. Ruth Aeschlimann

    Gr<uezi mitenand. Da sind wir wieder, vom schoenen HEGI aus WTHUR / ZH
    Wie die Zeit verging. Winter …keine Stoerche/kein Laebihus. Langweilig…
    Inzwischen ist schon viel geschehen, viel gesehen im sehr gut sichtbaren ST.NEST. Dank der Technik, Dank den Freiwilligen. Osterwetter ist toll , drum
    liebe OSTERHASEN/Leute von MS. passt auf wo Ihr Eure Huehnereier/Schocki
    leckereien versteckt….Am 1. TAG im April 22 haben wir es gelesen:Stoerche
    finden diese SACHENauch lecker. Besonders wenn das Futterangebot wegen
    Schnee etc. knapp . wuerde. Schoene Feiertage R/B Aeschlimann

    15.4.22/Gruezi mitenand. Da sind wir wieder von HEGI bei Winterthur !!!!

    Reply
  34. Klaus Jörg

    Freitag, 22.04. Mittag: Nach langem Klappergespräch und körpersprachlichem Wink mit dem Zaunpfahl hat sich Amelie bereit gefunden nun auch wieder mal auf die Eier zu sitzen und ihren Beitrag am Brutgeschäft zu leisten. Ehrlich, es ist köstlich und eindrucksvoll den Gepflogenheiten dieser Vögel zuzuschauen. Und höflich sind sind sie erst noch, verabschiedet wird nur stehend und erst wenn der Darm leer ist.

    Reply
  35. Klaus Jörg

    Nota bene: es ist bei uns nicht üblich, dass wir während den Mahlzeiten fernsehen. Aber sobald die Störche da sind, steht der Laptop an einem Ende des Tisches und dann schauen wir uns gegenseitig in die Wohnstube. So erleben wir viel Erheiterndes und Interessantes auch zur Freude unseres Grosskindes.

    Reply
  36. Susanne Vlasina

    Das erste Storchenjunge ist geschlüpft!
    Gerade hat Adular eines der Eier an den Nestrand geschoben und sich auf die verbleibenden Eier und das Junge gesetzt.
    Was passiert jetzt mit dem „aussortierten“ Ei?

    Reply
  37. Klaus Jörg

    Das aussortierte Ei wird entsorgt, vorher allenfalls noch vorhandenes Eiweiß ausgeschlürft.
    Als ich heute Morgen kurz nach 08:00 zum Kompost ging, stand unvermittelt Amelie mitten auf dem Platz vor unseren Garagen. Da waren noch alle Eier ganz, doch eine seit ein paar Tagen zunehmende Unruhe liess das freudige Ereignis erahnen. Vom Eier ausbrüten im Brutaparat weiss ich, dass man die Kücken schon vor dem Schlüpfen hören kann. Er beäugte mich neugierig und als ich mich vorsichtig und langsam näherte suchte er das Weite. Ob er wohl eine Hebamme (Hebämmerich) suchte?

    Reply
  38. Klaus Jörg

    Ein weiteres Ei hat Löcher in der Schale. Nun wird es spannend und für die Eltern beginnt die anstrengende Fütterungsarbeit. Viel Glück der Storchenfamilie!

    Reply
  39. R. Aeschlimann

    Gesehen ? Dar erste Storch ist aus dem Ei geschluepft……….
    um 15.00 sahen wir es das erste Mal.
    Viel Glueck im Storchennest.

    B und R Aeschlimann von HEGI

    Reply
  40. Susanne Vlasina

    Guten Morgen!
    Ich bin auf das ausgeschlüpfte Junge aufmerksam geworden, weil sich Adular und Amélie anders verhielten als sonst. Anstatt wie sonst ihren Schichtwechsel zu vollziehen, standen sie eine Weile einträchtig nebeneinander am Nestrand und blickten mit schräg gelegtem Kopf und wie mit elterlicher Zuneigung und Freude auf ihre Brut.
    Jetzt geht die Arbeit für die beiden los.

    Reply
  41. Kathrin Tschannen

    die zwei geschlüpften Störche sind so süss♥ wenn die Eltern das eine Ei entsorgt haben sollten jetzt nochmals zwei das Licht der Welt erblicken. Ich hoffe, dass alles gut geht. Die Eltern haben jetzt so richtig viel Arbeit mit den Kleinen. Freue mich so sehr und bin gespannt, wie es weiter geht

    Reply
  42. Klaus Jörg

    Soeben wurde intensiv gefuttert und Adular hat sich ebenfalls bedient. Mir scheint, ein weiteres Ei zeigt Durchbrüche in der Schale. Vielleicht können wir noch vor dem Abend ein weiteres Storchenkind beobachten.

    Reply
  43. hörbi frutiger

    Das Schlüpfen aus den drei verbliebenen Eiern scheint nicht zu gelingen. Das Interesse an mehr Nachwuchs ist aktuell bei den Eltern nicht gerade gross. Füttern und Bauen ist angesagt. Könnte ich verstehen. Chancen gebe ich nur noch dem vierten Ei. Oder bin ich da zu ungeduldig? Macht ihr andere Beobachtungen, liebe Storchengucker und Storchenguckerinnen?

    Reply
  44. Alexandra

    Ja ich mache andere Beobachtungen…. eben ist das 3. Junge gschlüpft:-)
    Herzlich willkommen:-)

    Reply
  45. Kathrin Tschannen

    3 junge sehe ich jetzt, ich glaube, dass das 4. auch bald schlüpft oder sehe ich das falsch. sie sind zuckersüss und die eltern leisten grossartiges und gehen so liebevoll miteinander um♥

    Reply
  46. Klaus Jörg

    Nun sind’s 3. Es ist generell so, dass die Altvögel nie beim Öffnen der Eier helfen. Das Öffnen ist für die Jungen ein „Chrampf“ und wenn ich sehe, wie die Altvögel die Eier während der Brut wenden und herumschieben, ist klar, dass diese starke Schalen haben und nicht so leicht zu öffnen sind. Der zeitliche Versatz beim Schlüpfen bevorteilt ganz klar die Erstgeschlüpften. Diese sind gut gefüttert und kräftiger als die Nachfolgenden und wenn dann das Wetter noch schlecht sein sollte, sind für diese die Überlebenschancen ganz klar nich dieselben. Das war schon letztes Jahr so.

    Reply
  47. Klaus Jörg

    Die Kücken der Hühner und Enten sind „Nestflüchter“ und gehen subito selber auf Futtersuche. Die Jungstörche können erst ab August, wenn sie flügge sind selber für sich sorgen. Wer den Schnabel beim Füttern zuvorderst hat, ist klar im Vorteil. Diese Konkurrenz wird interessant zu beobachten sein

    Reply
  48. hörbi frutiger

    Dank heigit Alexandra und Kathrin für eure korrigierenden Beobachtungen. Ich bin da eindeutig zu ungeduldig. Und dir Klaus für deine Informationen. Die Jungen kriegen beim Schlüpfen von den Alten keine Hilfe. Aber die Position der Eier sollten sie schon verändern.
    Die erste Nahrung können die Jungen nur aufnehmen, wenn sie von den Eltern verarbeitet dh unter anderem auch mit Magensäften vermischt werden. Das Einüben der Nahrung-Aufbereitung konnten wir schon früh beobachten. Der Schnabel steht viel häufiger offen, der Kropf am oberen Schnabelende wird etwas grösser, die Schluckbewegungen deutlicher. Oft sieht das so aus, als ob etwas aus dem Nest geschmissen würde. Manchmal wird es auch, wenn es nicht den Hals hoch rutscht, wie es sollte.
    Demnächst dürfte wieder ein Kampf in die Freiheit zu beobachten sein. Du hast recht Klaus. Eine harte Auseinandersetzung mit einer harten Schale. Die Eier müssen schon etwas aushalten können. Sogar dass Mamas und Papas darauf herum trampeln dürfen.
    Etwas mehr Sorgfalt könnten Amélie und Adular beim Nestbau schon zeigen. Aktuell ein echtes Chaos. Sie werden es schon noch lernen, hoffe ich. Sie sind ja noch sehr jung. Und ungeduldig bin ich, das wissen wir. Aber wir hätten im Läbihus lustigeres zu tun, als ständig das Baumaterial, das die zwei Chaoten auf den Vorplatz fallen lassen, weg zu räumen. Seht euch mal Horste in Osteuropa an. Echte Prachtbauten.
    Gehabt euch wohl…

    Reply
  49. Kathrin Tschannen

    herzlichen dank an klaus und hörby für die interessanten und lehrreichen ausführungen. ich freue mich immer über eure updates. es ist einfach unglaublich was da im moment auf dem horst abgeht. ich hoffe, dass die nachzügler es dann auch schaffen. die drei hier scheinen schon recht munter und werden sicher um das futter kämpfen. ich bin gespannt, wann das nächste küken schlüpft. schönen abend allerseits

    Reply
  50. Klaus Jörg

    Das ist klar, die Eier müssen regelmäßig gewendet und bewegt werden während der Brut. Diese Funktion ist bei Brutautomaten sogar fest eingebaut. Würden die Eier während der Brutzeit immer gleich liegen käme das gar nicht gut heraus.

    Reply
  51. hörbi frutiger

    Guten Morgen ihr lieben Guckerinnen und Gucker. Ich hoffe ihr habt gut geschlafen und nicht die ganze Nach geguckt. Ich habe endlich ein Junges – das vierte – beim schlüpfen beobachten können. Eindrücklich.
    Klaus, ich zähle vier Winzlinge und ein Ei. Mehr Augen, als meine Zwei werden das noch klären. Einen guten ag wünsche ich dir.

    Reply
  52. hörbi frutiger

    Also: vier Winzlinge purzeln rum, aber das Ei, das ich meinte ist leer und wurde eben von einem Jungen umgedreht.
    Im übrigen wird gebaut was das Zeug hält. Müssen die wohl , wenn sie eine Grossfamilie durch bringen wollen.
    Achtung meine Kommentare sind nicht immer korrekt. Ich bin kein Fachmann. Orientiert euch bei Storch Schweiz. Dazu und zur Entwicklung „Buchsi als Storchendorf“ demnächst mehr unter Storcheninfos 2022.

    Reply
  53. Klaus Jörg

    4 wären eh schon mehr als genug. Für die Storchrneltern eine grosse Herausforderung.

    Reply
  54. Kathrin Tschannen

    hallo klaus, was ist eigentlich mit dem leeren nest auf demselben dach, wo ab und an vom storch benutzt wird um sich auszuruhen und sein federkleid in ordnung zu bringen?habe kürzlich fotos davon gemacht.
    die vier jungen scheinen recht munter. hoffentlich regnet es heute abend nicht zu stark. viel glück liebe storchenfamilie♥

    Reply
  55. Martin

    Einfach wunderbar, dass wir das Geschehen auf dem Storchennest auch in den Ferien mitverfolgen und geniessen können. Der jungen Storchenfamilie viel Glück. Wir drücken die Daumen.

    Reply
  56. hörbi frutiger

    Liebe Kathrin. Amélie und Adular haben sich immer mit Händen und Füssen, respektive Schnäbel und Storchenbeine gegen Nachbarn auf dem Kamin gewehrt. Vielleicht weil sie es selber als Dependence nutzen wollten, was sie auch getan habe, wie du beobachtet hast. Vielleicht wollten sie einfach keine Nachbarn, die auf sie runter blicken würden.
    Darum werden wir im Herbst das Nest ans andere Ende des Dachfirstes verlegen

    Reply
  57. Minna

    Liebe Storchenfreunde
    Auch wir aus der Kita beobachten mit den Kindern gespannt, was da auf unserem Dach vor sich geht.
    Heute habe ich das letzte Ei nicht mehr gesehen. Hat jemand gesehen was damit passiert ist? Oder ist das so gut versteckt?

    Reply
  58. Kathrin Tschannen

    lieber hörbi, danke für deine info. konnte das ganze nicht so richtig einordnen. ich finde es aber toll, dass die zwei sich so gegen „fremde“ zur wehr gesetzt haben und damit eine ausweichmöglichkeit haben, wenn es auf dem horst mit jungmannschaft zu eng wird. ich hoffe so sehr, dass es alle vier schaffen. allerseits eine gute nacht, vor allem unserer storchenfamilie.

    Reply
  59. Susanne Vlasina

    Liebe Minna
    auf einem der Standbilder sah ich die zerbrochene Schale des letzten (sprich fünften) Eis am Rand des Nests hängen. Es ist wohl so, wie Klaus Jörg geschrieben hat: Das Ei wurde ausgeschlürft und entsorgt (oder vom Wind weggeweht).

    Reply
  60. Kathrin Tschannen

    WOW!!! krass, das eine der jungen hat eine ganze maus im schnabel so wie ich das eben sehen konnte. 19.25 doch bevor das ding verspeist werden konnte, wurden sie von amélie wieder zugedeckt. können die unter dieser federdecke denn noch weiterfressen? das ist die grosse frage

    Reply
  61. Klaus Jörg

    Das zweite Nest ist vielleicht schon ein bisschen nah. In Grossaffoltern hat es Bauernhäuser wo zwei Horste besetzt sind aber mit viel grösserem Abstand. Die Idee vom gegenüberliegenden Firstende ist sicher einen Versuch wert. Eine gewisse Konkurrenz war aber auch in Grossaffoltern zu beobachten. So wurde mir erzählt, dass sich die benachbarten Paare vor der Brut das mühsam eingeflogene Nistmaterial vom Nest stehlen. Das sei sehr lustig zu beobachten, wie die sich über den First stolzierend gegenseitig bestehlen würden. Ein weiteres Nest befindet sich übrigens im Moos auf dem Stamm einer sturmgeschädigten Pappel. Wurde vermutlich von Bauern aus Deisswil montiert, welche diese Vögel auf den Feldern sehr schätzen.

    Reply
    1. hörbi frutiger

      Nein Klaus, das wurde nach unserer Anleitung von Golf-Angestellten gebaut. Zu spät für dieses Jahr. Wir organisieren diesen Herbst noch zwei weitere Horste in Buchsi.

      Reply
  62. Kathrin Tschannen

    es heisst durchhalten liebe storchenfamilie! nur noch zwei nächte und dann kommt eine lange, trockene phase, wo ihr euch hoffentlich alle gut erholen könnt. was für ein glück, dass die baby-störche so gut geschützt sind unter dem federkleid der eltern. hoffen wir, dass es diese nacht und am sonntag nicht allzu schlimm wird♥♥♥

    Reply
  63. Klaus Jörg

    Spielt ja keine Rolle, wer den Horst gebaut hat. Ich habe nur gesehen, dass ein Bauer von Deiswil die Äste der Pappel weggeräumt hat. Daher meine Annahme. Wo sind denn noch weitere Horste geplant?

    Reply
  64. Bruno Aeschlimann

    Guten Abend mitenand
    nder
    Guten ABEND mitenand ********Aeschlimann
    Ist da wohl etwas passiert, welches wir nicht/ noch nicht mitbekommen
    haben ???????????
    Wir sehen nur noch 4 J.St. oder versteckt sich das kleine Stoerchlein so
    gut ? Wurde es Verfuettert, keine ueberlebenschanche gehabt?
    In einem anderen ST.N. sah ich leider einen Video darueber!!!!UH=UH das
    sah traurig aus. Es war kleines ev. schwaches Stoerchli. Erwarte Antw. Danke.
    Gruss vom Hegifeld / ZH B u R Aeswchlimann

    Reply
    1. hörbi frutiger

      Also ihr lieben Zwei:
      -5 Eier, eines davon verschwand schon früh im Nestaufbau, wie wie übrigens auch die verlassenen Eier sehen können.
      4 Junge geschlüpft, die zwei ersten jetzt schon deutlich grösserer, der Jüngste ein Winzling , er hat voraussichtlich wenig Überlebenschancen.
      Zwei Jungstörche pro Brut wären schon eine beachtliche Leistung. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Jungstörche im Pulk dh ohne Erwachsene schon relativ kurz nach ihrer Geburt mehrere hundert Kilometer fliegen müssen. Schwächlinge würden das nicht überleben. Das wissen die Eltern und füttern sie nicht mehr, wenn sie als zu schwach erscheinen.
      Man kann schon heute beobachten, wie unterschiedlich sich die zwei Erstgeborenen im Vergleich zu ihren zwei später geborenen Geschwister verhalten. Eines ist aber sicher: im Zusammenhang mit Zugvögeln Prognosen zu machen ist eher verfehlt.

      Noch eine Antwort zu deiner Frage lieber Klaus.

      – Standort Hofwil, aktuell laufen Gespräche mit dem Kanton von wegen dem Gebäude der Denkmalpflege.
      – Standort Mettlen, die Biobauern-Familie Künti hätte sehr gerne einen Horst auf ihrem Dach. Das wäre ideal. Allerdings ist die Starkstromleitung ganz in der Nähe nicht unproblematisch. Wir klären das ab, wenn Margrit Engist wie letztes Jahr Mitte Juni zur Beringung kommt
      – Standort Golfplatz, den kennst du.

      Bis vorbereitete Horste bewohnt werden, kann es dauern. Auf dem Läbihusdach sechs Jahre. Geklappt hat es übrigens eine Woche, nachdem wir den Horst versetzt haben.
      Fachleute versicherten mir schon damals, dass es nichts gibt, was Störche zum bewohnen animieren könnte. Wenn es allerdings schon welche in der Nachbarschaft hat, steigen die Chancen. Siehe beispielsweise Grossafoltern. Offensichtlich mache sie es wie die Chinesen. Ich habe in China erlebt, dass sie sich nur dort niederlassen, wo es schon welche hat. Wenn du also eine Beiz eröffnen willst, hast du nur Erfolg, wenn du viele Lockgäste anheuerst und bezahlst. Ist ein gut laufendes Geschäft.
      Zurück zu den Störchen. Wenn einmal ein Horst bewohnt ist, bleibt das in der Regel so. Die Storchenmänner sind nesttreu. Nicht unbedingt treu zur Gattin. Er kommt zurück. Wenn sie kurz darauf auch ankommt, ok. Wenn nicht , dann halt eine neue Liebe. Das kann auch nach mehreren gemeinsamen Jahren sein.

      Reply
  65. R. Aeschlimann

    Korrektur passiert isch passiert !!!!!
    Wir waren an keinem Fest nur ZWEI Koeche machen en Durennand ……
    Dank den Stoerchen im 2o21 und der Info von D.B. in der Naehe des
    Laebihus musste ich (R) das Internet lernen. Wenn (B) nicht im HAUSE ist
    ist proeble, suchen auf dem PLAN. So auch die E-Mailzeichen ??? senden.

    Bis bald Eure SENIOREN von HEGI B + R

    laebihus

    Reply
  66. Kathrin Tschannen

    schon wieder eine maus oder sonstwas. der eine der kleinen störche hat das ganze teil für sich beansprucht und ganz runtergewürgt. die geschwister hatten das nachsehen. ich habe das gefühl, der kleinste der störche kommt immer zu kurz beim fressen und wird von den drei andern verdrängt. hoffentlich geht das gut. wenigstens hat die storchenfamilie glück mit dem wetter. gute nacht storchenfamilie und einen schönen abend allen storchenfan’s

    Reply
  67. Kathrin Tschannen

    ist das auf adulars kopf schmutz oder eine verletzung? ist mir erst heute aufgefallen? hoffe, sehr, dass das nur schmutz ist. weiss jemand mehr?

    Reply
  68. Kathrin Tschannen

    jawoll, es war zum glück nur schmutz, habe eben beide eltern gesehen und keiner hat was am kopf. bin ich froh.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

*Pflichtfeld